Seite auswählen

Säuglings-Akne

von | Mrz 29, 2019

Was ist Säuglings-Akne?

Wirkt die Haut deines Babys entzündet, sind (eitrige) Pickel anzutreffen und ist dein Baby älter als drei Monate, dann handelt es sich meistens um Säuglings-Akne. Diese Hautkrankheit ist im Gegensatz zu der Neugeborenen-Akne deutlich aggressiver und dauert meist auch länger an.

Diese Hautunreinheit führt dazu, dass das kleine Kind einem extremen Juckreiz ausgesetzt ist, worunter Babys leiden können.

 

Woher kommt Säuglings-Akne?

Neugeborenen-Akne und Säuglings-Akne sind ähnlich, aber in ihren Ursachen nicht identisch. Denn bei der Säuglingsakne existiert die Annahme verschiedener Ätzten, dass der Auslöser einer erblichen Veranlagung entspringt. Dieser genetisch bedingte Faktor wird wahrscheinlich über die Eltern weitergeben. Dabei sind Jungs eher als Mädchen betroffen. Und es ist wahrscheinlich, dass in der Pubertät mit stärkeren Akne-Schüben zu rechnen ist.

Unumstritten hingegen ist die Tatsache, dass es eine starke Reaktion auf die Hormonumstellung im Körper deines Neugeborenen ist.

 

Was kann ich gegen Säuglings-Akne tun?

Bei Säuglings-Akne ist es ratsam den Kinderarzt aufsuchen, da es in der Regel behandelt werden sollte. Es besteht die Möglichkeit, dass sie unbehandelt dauerhaft bleibt. In der Regel verschreibt der Arzt entzündungshemmende Präparate beispielsweise eine antientzündliche Salbe. In sehr extremen Fällen verschreibt der Arzt sogar Antibiotika.
Wenn keine oder eine zu späte Behandlung stattfindet können die Pusteln unschöne Narben hinterlassen.

Da Säuglings-Akne meist zu einem starken Juckreiz führt und sich das Baby an den Betroffenen stellen kratzt ist es ratsam eben dieses Kratzen zu verhindern. So wäre es möglich deinem Kleinen leichte Baumwollhandschuhe anzuziehen, da die Haut so nicht so schnell gereizt wird.

Denn Akne wird durch Hautreizungen verstärkt, daher ist es ratsam die Haut im Gesicht, gerade um den Mund herum trocken zu halten. Spuckt dein Baby beispielsweise Milch aus, sabbert wie ein Wasserfall oder kratzt sich an den Pickeln, verschlimmert dies oft die Erscheinung, den Ausschlag. Halte deshalb immer ein trockenes, sauberes Spucktuch bereit, damit das Gesicht deines Kleinen möglichst trocken bleibt und extrem trockne, rote und pickelige Haut vermieden wird.

Eine rauchfreie Umgebung kann auch zu einer Besserung führen, den Tabakrauch kann die Haut deines Babys reizen und so fördert es die Akne-Ausbreitung.

Außerdem ist es ratsam zu schauen, ob es sich nicht möglicherweise um eine allergische Reaktion handelt. Gerade auf Mandelöl aus teuren Cremes könnte dein Baby allergisch reagieren. Der Umstieg auf hypoallergene Babynahrung bringt hingegen in diesem Fall meist nichts.

 

Es ist doch keine Säuglingsakne?

Es gibt noch weitere Arten von Hautunreinheiten bei Babys. Vielleicht ist es gar kein Hautgrieß? Informiere dich mit unseren anderen Artikeln über Neugeborenen-AkneMilien und Hitzepickel beim Baby, und lies, was du dagegen tun kannst!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Bild: Weiterbildung mit Baby: Mutter lernt mit Kind

________



Artikel
Säuglings-Akne
Autor
Herausgeber
BabySOS

Babyhaut ist sehr empfindlich!

Schütze dein Baby vor der Sonne mit einer speziellen Babycreme!