Zeckenbiss – was tun?

von | Jun 29, 2021

Du hast bei deinem Kind eine Zecke entdeckt? Immer Ruhe bewahren, Hektik und Ekel bringen dich nicht weiter. Lies in unserem Artikel, wie du die Zecke entfernen kannst und wie die Einstichstelle behandelt werden muss.

Zeckenbiss – Zecke entfernen und Wunde versorgen

Wurde dein Kind von einer Zecke gebissen, solltest du als Mutter zunächst Ruhe bewahren. Befindet sich der Parasit noch am Körper, muss er so schnell wie möglich sicher entfernt werden.
Achtung: Du darfst eine Zecke niemals einfach abreißen! Wird sie gequetscht oder verbleibt der Vorderteil der Zecke im Körper, wächst die Gefahr einer Übertragung von Krankheitserregern oder es kann zu Entzündungen kommen. Meist eitern die abgerissenen Teile einfach aus. Ein Arzt sollte zum Abgleich hinzugezogen werden.

Zecken beim Kind entfernen

Früher wurden Öl, Butter oder Klebstoff zum Ablösen von Zecken empfohlen. Tu das nicht! Beim Ersticken gibt die Zecke noch mehr Flüssigkeit ab, sodass das Infektionsrisiko steigt. Mit geeigneten Hilfsmitteln oder mit einem beherzten, kontrollierten Griff, bei dem du deine Fingernägel unter die Zecke schiebst, wird der Parasit entfernt. Generell sollte die Entfernung nicht ruckartig erfolgen. Zum entfernen von zecken gibt es verschiedene Hilfsmittel.

Bild: Das Logo von BabySOS!

Zeckenstich oder Zeckenbiss?

Übrigens: Zecken stechen nicht, sie beißen. Oft spricht man aber von einem Zeckenstich. Wir verwenden hier beide Begriffe, da sie als Synonyme verwendet werden, auch wenn der „Zeckenstich“ eigentlich nicht korrekt ist.

Zeckenzange

Per Druck öffnen sich die beiden Backen der Zeckenzange, die du so unter die Zecke führst. Lässt du den Druckknopf los, schließen sich die Backen und die Zecke kann abgehoben werden.

Zeckenkarte

Die Plastikkarte mit v-förmigem Ausschnitt wird unter die Zecke geschoben. Der Parasit wird die hebelartige Kartenbewegung nach vorn und oben entfernt.

Pinzette

Setze die Pinzette möglichst hautnah direkt an der Bissstelle an, um sie kontrolliert herauszuziehen. Am besten eignet sich eine spezielle Zeckenpinzette. Diese ist spitz geformt, sodass ein gutes Zufassen möglich ist.

Bild: Das Logo von BabySOS!

Zeckenangriff?

Übrigens: Zecken können nicht springen! Sie lassen sich von Gräsern und Büschen auf ihre Opfer fallen, aber sie springen niemanden an. Solange du mit deinem Kind auf den Waldwegen bleibst und schützende Kleidung trägst, kann nicht viel passieren.

Was passiert nach dem Zeckenstich?

Zunächst ist es wichtig, den Zeckenstich wie eine Wunde zu versorgen. Mit Alkohol oder Wundspray wird die Einstichstelle desinfiziert. Schmerzen wird dein Kind beim desinfizieren in der Regel nicht empfinden, da die Zecke das Areal um den Einstich betäubt hat. Eine Desinfektion ist bei Baby und Kind immer wichtig, um nachfolgende Infektionen zu vermeiden. Um ganz sicherzugehen, kannst du den Zeckenstich auch steril abdecken. Um deinem Nachwuchs ein gutes Gefühl zu vermitteln, kannst du ein schönes Pflaster auf die Einstichstelle kleben. Medizinisch ist das nicht notwendig, für die Moral deines Kindes aber gold wert!

Wichtig ist, dass du den Körper und die Kleidung deines Kindes nach weiteren Zecken absuchst. Dabei solltest du auf Hautfalten achten, Zecken können aber am ganzen Körper zu finden sein. Bei Kindern kommen sie sogar am Kopf vor. Achte insbesondere auf den Haaransatz im Nacken und den Bereich hinter den Ohren.

Nach dem Zeckenbiss mit dem Kind zum Arzt?

Bei Baby und Kind ist immer Vorsicht geboten. Wenn Eltern sich unsicher sind, sollten sie einen Arzt aufsuchen. Direkt nach einem Zeckenstich ist oft noch keine Diagnose möglich. Keine Sorge: Prophylaktisch wird dein Arzt keine Antibiotika verschreiben, da er noch nicht weiß, ob eine Infektion stattgefunden hat. Er wird sich aber Notizen machen und weiß später genau, ob eine Erkrankung auf den Zeckenbiss zurückgeführt werden kann.

Die meisten Zeckenstiche heilen komplikationslos ab. Treten jedoch in den nächsten Tagen und Wochen ein oder mehrere der folgenden Symptome auf, solltest du in jedem Fall zum Kinderarzt gehen:

  • eine Rötung oder Entzündung der Einstichstelle
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Fieber
  • grippeähnliche Symptome
  • Konzentrationsstörungen
  • Lähmungen (bei Kindern vor allem im Gesicht)
  • andere Unregelmäßigkeiten

Es kann zu einer Übertragung von Krankheiten gekommen sein. Selbst wenn es nicht an einer durch Zecken verursachten Infektion liegt, sind diese Symptome auf jeden Fall ein Grund, dein Kind durchchecken zu lassen. Der Arzt wird deine Hinweise im Gespräch aufnehmen, den Körper deines Kindes absuchen und gegebenenfalls einen Bluttest beim Kind veranlassen, um festzustellen, ob eine Infektion mit Borrelien oder dem FSME-Virus vorliegt.

Bild: Das Logo von BabySOS!

Hitzepickel?

Es ist heiß und dein Kind hat kleine, weiße Pusteln auf der Haut?

Mit unseren 12 Tipps gegen Hitzepickel wirst den Hitzeausschlag schnell wieder los!

Hier klicken für Tipps gegen Hitzepickel!

Vorsorge & Schutz vor Zeckenbissen

Der gedanke an einen Zeckenbiss bereitet dir Sorgen und Ekel? Die beste Behandlung ist immer die Vorsorge! Im Artikel „Zeckenbisse vermeiden – Vorsorge und Schutz“ geben wir dir wertvolle Tipps gegen die kleinen Blutsauger.

Artikel
Zeckenbiss - Zecke entfernen und Wunde versorgen
Beschreibung
Zecken übertragen Krankheiten. So entfernst du eine Zecke sicher und versorgst den Zeckenbiss richtig
Autor
Herausgeber
BabySOS
Herausgeber-Logo

Schnuller verloren - Jetzt bei Amazon neu kaufen!