Erste Hilfe fürs Baby

Wenn das Kind krank ist oder ein Notfall auftritt, kommen viele Eltern an ihre Grenzen. Was ist zu tun? Kann ich helfen, oder mache ich es schlimmer? Um eine adäquate Erstversorgung bei einem Baby zu leisten, musst du zu allererst einmal klären, was mit deinem Kind nicht stimmt.

Ist dein Baby bewusstlos? Schreit es und du hast Angst, dass es keine Luft mehr bekommt, da es nicht aufhört zu schreien? Hat es etwas verschluckt? Lies hier alles über Erste Hilfe fürs Baby.

Dein Baby ist bewusstlos?

Kontrolliere, ob dein Kind noch atmet. Im Gegensatz zu größeren Kindern oder Erwachsenen, solltest du den Kopf hierbei nicht überstrecken, sondern ihn nur in eine waagerechte Position bringen. Wenn du ein zusammengelegtes schmales Tuch unter die Schultern deines Babys legst, liegt der Kopf automatisch richtig

 

Bild: Mutter mit Baby, Schrift Erste Hilfe am Kind, Link zur Artikelseite

Erste Hilfe am Kind: Online-Kurs für Eltern

BabySOS empfiehlt: Bereite dich vor! Mit einem Erste Hilfe Kurs für Eltern lernst du, deinem Kind im Notfall zu helfen. Das Leben deines Kindes hängt davon ab, wie schnell und richtig du reagieren kannst!

Erste Hilfe fürs Baby: Baby beatmen

Dein Baby atmet nicht mehr? Wenn dein Kind nicht atmet, liegt ein schwerwiegender Notfall vor. Rufe sofort den Notarzt unter der Telefonnummer 112 (Oder sage einer anderen Person, dass sie ihn verständigen soll).

Sollte nur der geringste Zweifel daran bestehen, dass dein Kind atmet, musst du mit Wiederbelebungsmaßnahmen anfangen. Auch wenn dein Kind noch klein und zart ist, Maßnahmen wie Mund-zu-Mund-Beatmung können auch Eltern vornehmen.

  1. Atme dafür normal ein und beatme sowohl Nase als auch Mund bis sich der Brustkorb hebt.
  2. Pass dabei auf, dass du nicht zu viel Atem spendest, da ein Atemzug eines Erwachsenen für mehrere Beatmungen bei kleinen Babys reicht.
  3. Gib dann Mund und Nase wieder frei, bis der Brustkorb sich wieder senkt.
  4. Kontrolliere erneut den Atem des Kindes.

Wenn es atmet, bringe es in die stabile Seitenlage. Sollte es nicht atmen, solltest du sofort mit einer Herz-Druck-Massage zur Wiederbelebung beginnen.

 

Die Herz-Druck-Massage bei einem Säugling

Bei einem Baby verwendest du dafür nur zwei Fingerkuppen. Das sind Zeige- und Mittelfinger einer Hand oder beide Daumen. Wenn du mit den Daumen drückst, umfasst du dein Kind mit den Händen am Rücken, sodass die Daumen auf dem Brustkorb liegen.

Ablauf Herzdruckmassage beim Säugling

  1. Die Finger platzierst du mittig  auf dem Brustkorb (etwa auf der Höhe der Brustwarzen) und drückst vorsichtig nach unten.
  2. Dies solltest du etwa 100 mal pro Minute machen.<
  3. Einen Rhythmus für die Herz-Druck-Massage zu finden ist nicht so einfach. Es ginbt aber kleine Tricks: Gehe in Gedanken den Takt der Lieder „Highway to hell“ oder „Staying alive“ durch. Dieser Rhythmus ist die ideale Grundlage für eine Herzdruckmassage beim Baby.

Wenn noch ein anderer Erwachsener anwesend ist, solltet ihr euch aufteilen: Einer übernimmt die Beatmung und der Andere die Herz-Druck-Massage. Dies hat den Vorteil, dass nicht zu viel Zeit verloren geht und ihr bei der ersten Hilfe fürs Baby zwischendurch verschnaufen könnt.

Führe die Massage 15 Mal durch, dann beatme erneut zweimal. Das ganze machst du eine Minute lang, dann kontrollierst du erneut, ob dein Kind wieder alleine atmet.

Sollte dies nicht der Fall sein, solltest du allerspätestens jetzt den Notarzt verständigen. Danach führst du die Wiederbelebungsmaßnahmen weiterhin durch, bis der Notarzt eingetroffen ist.

 

Erste Hilfe fürs Baby: Dein Kind atmet

Sollte dein Baby atmen, aber nicht bei Bewusstsein sein, bringe es in die stabile Seitenlage. Es darf auf keinen Fall auf dem Rücken liegen bleiben, wenn es atmet, da es sich sonst erbrechen und daran ersticken könnte.

Stabile Seitenlage beim Baby

Die stabile Seitenlage bei einem Baby ist anders als bei Kleinkindern oder Erwachsenen. Lege dein Baby auf den Bauch und drehe den Kopf mit geöffnetem Mund zur Seite.

Wichtig! Dies sind nur Gedankenstützen! Um im Ernstfall wirklich helfen zu können, solltest du unbedingt einen Erste-Hilfe-Kurs für Eltern von Kindern und Säuglingen besuchen! Einen solchen Kurs für Notfälle kannst du zum Beispiel beim Arbeiter Samariter Bund (ASB) besuchen.

Erste Hilfe, wenn dein Baby schreit und dabei das Atmen vergisst

Manche Kinder schreien sich so sehr in Rage, dass sie aufhören zu atmen. In diesem Falle solltest du deinem Baby einmal vorsichtig ins Gesicht pusten. Wahrscheinlich erschrickt dein Kind daraufhin und atmet dadurch. Durch den Schreck setzt die normale Atmung wieder ein.

Erste Hilfe fürs Baby: So rettest du dein Kind!

Gegenstand verschluckt: Kein Heimlich-Griff bei Säuglingen

Wenn dein Kind etwas verschluckt hat und nicht mehr atmet, weil die Atemwege blockiert sind, muss der Fremdkörper entfernt werden. Bekannt hierfür ist bei Erwachsenen der Heimlich-Griff. Bei einem Baby unter einem Jahr sollte dieser aber auf keinen Fall angewendet werden, da man damit starke innere Verletzungen verursachen könnte.

Treffe bei Atemnot durch einen verschluckten Fremdkörper in der Luftröhre folgende Maßnahmen:

  1. Lege dein Baby auf deinen Unterarm, Bauch nach unten.
  2. Klopfe dem Kind fünf Mal kräftig zwischen die Schulterblätter.
  3. Der Gegenstand sollte sich dadurch aus den Atemwegen lösen.

Sollte das nicht helfen:

Um den Gegenstand zu entfernen, kannst du dein Baby auf den Rücken legen und mithilfe einer Herzmassage versuchen, ihn aus dem Kind herauszupumpen.

Das Kind erholt sich, trotzdem zum Arzt?

Wenn du Erste-Hilfe-Maßnahmen bei deinem Kind durchgeführt hast, ist ein sofortiger nachfolgender Arzttermin unvermeidbar! Sowohl die Herzdruckmassage, als auch die Beatmung können bei Säuglingen innere Verletzungen verursachen. Der Körper eines Babys ist so klein und empfindlich, dass man sein eigene Kraft bei Sofortmaßnahmen leicht unterschätzt. Um innere Verletzungen bei deinem Kleinen ausschließen zu können, muss ein Notarzt oder Kinderarzt es untersuchen.

Am Ende gilt aber: Jede Sofortmaßnahme zur ersten Hilfe, auch wenn dadurch kleine Verletzungen entstehen, ist besser, als dein ohne Hilfe sterben zu lassen!

Zusätzliche Informationen findest du beim DRK .

Abschliessend ein allgemeiner Tipp:

Packe immer ausreichend Getränke ein! Der Sommer wird warm und nicht überall steht frisches Wasser zur Verfügung. Auch wird das Trinken gerne vergessen. Wie viel dein Kind trinken muss, erfährst du in unserem Artikel zum Flüssigkeitsbedarf deines Babys!

Informationen zur Ersten Hilfe fürs Baby bei:

  1. Bewusstlosigkeit
  2. Atemnot
  3. verschluckten Gegenständen
Erste Hilfe fürs baby
Artikel
Erste Hilfe fürs baby
Beschreibung
Die Erste Hilfe fürs Baby ist anders als bei einem einem Kleinkind oder gar einem Erwachsenen.
Autor
Herausgeber
BabySOS
Herausgeber-Logo
PopUp Wassermuschel