Weiterbildung mit Kind

von | Mai 7, 2019

Du möchtest in der Elternzeit beruflich auf dem Laufenden bleiben? Dich weiterbilden oder etwas ganz Neues lernen? Welche Weiterbildung mit Kind möglich ist, und welche Fördermöglichkeiten es gibt, erfährst du jetzt auf BabySOS.

Dieser Artikel enthält Infos zu:

 

Weiterbildung mit Kind: So geht`s

Sobald dein Baby auf der Welt ist, ändert sich dein Leben grundlegend. In der ersten Zeit nach der Geburt verschwendest du keinen Gedanken an deinen Beruf oder an eine zusätzliche Ausbildung. Es dauert eine Weile, bis sich der Familien-Alltag mit deinem Kleinen eingespielt hat. Doch nach einigen Monaten wird dein Nachwuchs größer und selbstständiger. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um dich nach deiner beruflichen Auszeit auf den neuesten Stand zu bringen oder um dir eine neue Perspektive zu schaffen.

 

Probleme bei der Weiterbildung mit Baby

 

Bevor du dich über eine Fortbildung informierst, lohnt es sich, einen kurzen Moment über die Schwierigkeiten nachzudenken, die in dieser Zeit auftreten könnten. Selbstverständlich sollst du dich nicht von ihnen entmutigen lassen! Sie sollen dir helfen, deine Ziele realistisch zu stecken.

Du bist mit deinem Kleinen nicht mehr unabhängig, du hast jetzt eine Familie. Dein Kind wird krank, du benötigst eine Betreuung, vielleicht wohnen deine Eltern weit weg und können nicht jederzeit einspringen. Ein Babysitter steht dir nicht immer zur Verfügung, außerdem kostet er Geld. Bist du noch in der Elternzeit, musst du deinen Beruf mit deiner Fortbildung vereinbaren. Dein Partner arbeitet vielleicht Vollzeit? Ist dein Kleinkind alt genug für eine Tagesmutter, oder geht es schon in den Kindergarten? Dann hast du etwas mehr Zeit für deine Weiterbildung.

Je besser du darauf vorbereitet bist, dass während deiner Weiterbildung nicht alles nach Plan läuft, desto gelassener kannst du an deine Pläne herangehen. Werde dir über die folgenden Punkte klar, bevor du dich in eine Weiterbildung stürzt:

  • Ist dein Kind ein Risikokind? (Gesundheit)
  • Muss es oft zum Arzt und hast du trotzdem Zeit für dich?
  • Steht dir als Mutter Unterstützung zur Verfügung? (Eltern, Ehepartner, Freunde)
  • Hast du Geld für einen Babysitter?

Und reichen diese Maßnahmen alle aus, dass du regelmässig und zuverlässig eine Schule oder Uni besuchen kannst?

Wenn diese Punkte nicht gegeben sind, ist eine Weiterbildung oder Ausbildung mit fest gebundenen Zeiten nicht für dich geeignet. Entweder würde deine Familie darunter leiden, oder deine Weiterbildung. Die beste Alternative ist ein Fernstudium, zum Beispiel bei der Studiengemeinschaft Darmstadt.



Setze dir Ziele!

Als nächstes legst du deine Zielsetzung fest. Wenn du dich als Mutter oder Vater zum ersten Mal mit den Möglichkeiten einer Fortbildung beschäftigst, siehst du dich vermutlich einer Fülle von Varianten gegenüber. Sie hängen einerseits von deinem bisherigen Schulabschluss ab, andererseits aber auch von deiner beruflichen Position und deinen gewünschten Perspektiven.

  • Bereitest du dich auf den Wiedereinstieg in deinen alten Job vor?
  • Willst du deine vorhandenen Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen oder dein Wissen erweitern?
  • Strebst du einen höheren Schulabschluss an, oder möchtest du sogar einen Studiengang beginnen?

Von deinem Ziel hängt es ab, welche Art der Fortbildung für dich in Frage kommt und wie lange sie dauert. Sobald du eine erste Idee hast, was du beruflich erreichen willst, schränkt sich das Portfolio der Bildungsmaßnahmen erheblich ein. Das macht es dir leichter, die richtige Wahl für dein Vorhaben zu treffen.

Eine konkrete Zielsetzung ist allerdings nicht nur wichtig, damit du das optimale Aus- und Weiterbildungsprogramm für dich findest. Dein Ziel dient dir in der Phase deiner Fortbildung auch ein wenig als Motivation, wenn es einmal schwierig wird. Vermutlich kommst du sogar an den Punkt, an dem du mit dem Lernen aufhören willst und einfach nur Mutter sein möchtest. Oder Vater natürlich. Wenn du dann daran denkst, welches Ziel du am Ende erreichen willst, ist es einfacher, eine vorübergehende Durststrecke zu überstehen und weiterzumachen.

Es gibt verschiedene Ziele, die du mit deiner Weiterbildung in der Elternzeit verfolgen kannst:

  • Deinen Schulabschluss nachholen
  • Dich auf einen Beruf vorbereiten
  • In deinem Beruf auf dem Laufenden bleiben
  • Einzelne Qualifikationen verbessern, zum Beispiel Sprachen lernen
  • Ein komplettes Studium absolvieren



Weiterbildung mit Kind – Flexibel Lernen

 

Wenn du weißt, mit welchem Ziel du dich weiterbilden möchtest, gilt es herauszufinden, wie du dieses Ziel erreichen kannst.

Unabhängig davon, wie alt dein Baby ist, ist es dir als Mutter wohl kaum möglich, Tag für Tag zur Schule oder zur Universität zu gehen. Das gilt natürlich auch für Väter in der Elternzit. Dafür bräuchtet ihr als Eltern ein umfassendes Betreuungsnetzwerk und trotzdem würdet ihr viel Zeit mit eurem Kind verpassen. Und seien wir ehrlich: DIe ersten Schritte deines Babys, die ersten Worte und jedes andere erste Mal sind Augenblicke, die keine Mama und kein Papa verpassen darf!

Du willst daher flexibel lernen, sowohl zeitlich, als auch räumlich. Nur so kannst du dich ausreichend selbst um dein Kleines kümmern. Vielleicht kommt auch noch eine Arbeit dazu, die du oder dein Mann managen müssen? Am besten bieten sich die Zeiträume zum Lernen an, in denen dein Baby schläft oder bei der Tagesmutter ist.

 

Präsenzunterricht ist mit Kind undenkbar

Ein klassisches Studium mit Anwesenheitspflicht kommt für dich daher kaum in Frage. Viel sinnvoller ist ein Fernstudium, bei dem du lernen kannst, wann und wo du willst. Achte bei der Auswahl deiner Weiterbildung also darauf, dass sie als Fernkurs angeboten wird. Damit wird sich das Angebot an Bildungsmaßnahmen stark eingrenzen, aber einen grossen Vorteil gibt es im Fernstudium: Sogar auf dem Spielplatz kannst du deine Lernmaterialien durchlesen und hast dabei immer ein Auge auf deinen kleinen Schatz!

Jetzt heißt es nur noch, den besten Bildungsträger für deinen geplanten Fernlehrgang zu finden.

Welche Weiterbildung passt zu dir?

 

Im nächsten Schritt schaust du dir die einzelnen Angebote für deine geplante Fortbildung im Detail an. An der Fernschule gibt es Fernseminare, für die keine bestimmte Ausbildung vorgeschrieben ist. Diese Kurse dauern zwar einige Monate, dafür bist du flexibel und frei in der Zeiteinteilung.

Das Studienmaterial kannst du online anfordern und erhältst nach dem Ende des Weiterbildungs-Kurses eine Bescheinigung für deine Teilnahme. Einige Kurse sind sogar zertifiziert und somit deutschlandweit anerkannt. Auch Fernstudiengänge mit IHK-Zertifizierung gibt es.

Voraussetzungen für eine Weiterbildung mit Kind

Kommt ein akademischer Abschluss für dich in Frage, schaue dir die Zugangsvoraussetzungen an. Das Fachabitur oder die Allgemeine Hochschulreife sind nicht zwingend vorgeschrieben. Bei dem einen oder anderen Fernstudium genügt auch eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung.

Entscheidest du dich, ein akademisches Fernstudium aufzunehmen, sollte der Studiengang zu deinem späteren Beruf passen. Du hast dann die besten Chancen, im Berufsleben noch einmal voll durchzustarten, wenn dein Kind aus dem Gröbsten heraus ist.



Weiterbildung finanzieren mit Fördermöglichkeiten

Wenn du die Elternzeit für eine Fortbildung nutzen willst und dein perfektes Studium an der Fernuni gefunden hast, steht eine weitere Frage im Raum: Die Finanzierung.

Eltern können gewisse finanzielle Förderungen in Anspruch nehmen. Bringe in Erfahrung, ob dir zum Beispiel ein Bildungsgutschein zusteht oder ob du für eine Förderung durch die lokale Arbeitsagentur berechtigt bist. Nutze die Chancen, die dir das Qualifizierungschancengesetz bietet und nimm in Anspruch, worauf du ein Anrecht hast.

Deine Fortbildung kostet ebenso Geld wie die Betreuung für dein Baby, aber es lohnt sich. Nach dem Abschluss kannst du in eine neue Zukunft starten und das Leben für dich und dein Kind verbssern. Auch für dein Selbstbewusstsein ist eine Weiterbildung ein enormer Schub. Dies gilt vor allem bei einem nachgeholten Schulabschluss oder wenn du dich selbstständig machen möchtest.

Deshalb ist es sinnvoll, jede finanzielle Unterstützung zu nutzen, auf die du Anspruch hast.

Stillstand in der Elternzeit? Das muss nicht sein!

Bild: Weiterbildung mit Kind - Link zur SGD

Mit einem Fernstudium bei der www.sgd.de bleibst du beruflich auf dem Laufenden!

Weiterbildung mit Kind - So geht`s!
Artikel
Weiterbildung mit Kind - So geht`s!
Beschreibung
In der ersten Zeit nach der Geburt verschwendest du keinen Gedanken an deinen Beruf oder an eine zusätzliche Ausbildung. Doch nach einigen Monaten ist der richtige Zeitpunkt, dir nach deiner beruflichen Auszeit neue Perspektiven zu schaffen.
Autor
Herausgeber
BabySOS
Herausgeber-Logo